Pädagogische Schwerpunkte unserer Arbeit

Religionspädagogik

Als evangelische Tageseinrichtung ist einer unserer Schwerpunkte natürlich die Religionspädagogik (siehe Leitbild)

Neben der Vermittlung von biblischen Inhalten, und Ritualen, feiern der Feste im Jahreslauf finden in unserem Hause wöchentliche  Andachten mit unterschiedlichen Altersgruppen statt. Das Personal wird von Frau Hagemann, der Gemeindepfarrerin in allen Fragen der Religionspädagogik beraten.

 

Gewaltprävention

Wo viele Personen mit unterschiedlichen Bedürfnissen zusammen sind, gibt es auch Konflikte. Die Kinder sollen lernen, eine Streitkultur zu entwickeln, die ohne Fäuste oder andere Mittel der Gewalt auskommt.

Hierzu haben alle Mitarbeiterinnen an einer Fortbildung (FAUSTLOS) zur Gewaltprävention teilgenommen.

FAUSTLOS  miteinander leben und lernen, das ist unser Ziel

 

                                                                                                                                                                                                                                                                            Natur Natur- und Waldpädagogik
Wir machen uns die räumliche Nähe des Hildener Stadtwaldes zu nutze, um mit den Kindern bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit die Natur und den Wald zu beobachten und zu erleben. Wir bieten den Kindern regelmäßige Waldwochen und Naturprojekte an.
Zwei unserer Mitarbeiterinnen haben die Zusatzqualifikation Waldpädagogik.

 

            

Musik- und Kunstpädagogik

Regelmäßiges Singen, Tanzen und Musizieren gehört für uns genauso zur  
Tagesordnung, wie Kinder mit Musikrichtungen der unterschiedlichsten Art vertraut zu
machen.

Unsere Einrichtung ist 2010 mit dem Gütesiegel des deutschen Chorverbandes, FELIX,
ausgezeichnet worden
.

                                   













Bewegung
Wir nehmen Bewegung als elementares Bedürfnis der  Kinder war und bieten, durch unsere Raumgestaltung und die Bereitstellung von unterschiedlichem Materialien, vielfältige Bewegungsmöglichkeiten.

Die Kinder halten sich täglich, egal ob Sommer oder Winter, Regen oder Sonne, auf unserem naturnah gestalteten Außengelände auf. Der Spielplatz ist so gestaltet, dass er durch Hügel, einer Kriechhöhle, Frei- und Sandflächen, Wiese, Kies, Baumbestand, einer Wasserstelle, Klettergerüste, Balancierstangen die Kinder zu Bewegungs- und Sinneserfahrungen der unterschiedlichsten Art anregt.
 

 

Neben dem Kindergarten befindet sich ein Bolzplatz, wo regelmäßig Fußball gespielt wird. Außerdem nehmen wir ein Mal im Jahr am Hildanuslauf und an einem Fußballtournier teil, bei dem alle Kitas in Hilden mitspielen.

 

Sprachförderung

Sprachbildung in der Kindertagesstätte beginnt bereits mit der Aufnahme des Kindes in die Einrichtung und wird als zentrale und dauerhafte Aufgabe während der gesamten Kindergartenzeit verstanden.

In diesem Sinne richtet sich Sprachbildung an alle Kinder, also an Kinder mit Deutsch als Erstsprache und Deutsch als Zweitsprache.
Sprachbildung ist integfrierter Bestandteil des Alltags.
Daher ist im Bereich Sprachbildung darauf zu achten:

  • dass man nicht in der Babysprache mit dem Kind spricht, sondern in ganzen Sätzen,
  • dass man dem Kind zuhört und es dabei anschaut,
  • dass man die Begriffe richtig benennt,
  • dass man dem Kind Alternativen anbietet,
  • dass man das  Kind zum Sprechen anregt durch Erlebnisse, eine anregende Umgebung und konkrete Fragestellungen,
  • dass man in einer wertschätzenden Sprache spricht.

Wichtig ist, wie überall in der Erziehung, das gute Vorbild der Erwachsenen

Im Bereich Sprachförderung bieten wir folgendes an:

  • Gruppenübergreifendes Sprachförderangebot für Migrantenkinder und Kinder mit Sprachproblemen
  • Eine Kinderbücherei, wo sich die Kinder mit Hilfe von Bücherreimüttern Bücher ausleihen können
  • regelmäßiges Vorlesen, Gesprächskreise, Bilderbuchbetrachtungen, Fingerspiele
  • Buchstaben- und Zahlentafeln, Tafeln, Kreide, alte Schreibmaschinen


BaSiK
Begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in Kindertageseinrichtungen

Die alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung soll dazu beitragen, alle Kinder unabhängig von Herkunft und sozialen Rahmenbedingungen in ihrer sprachlichen Bildung zu unterstützen, um ihnen den Zugang zu Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe zu gewährleisten.
In allen Kindertageseinrichtungen soll die Qualität des sprachlichen Angebots für alle Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres gesichert und verbessert werden. Das Konzept der Alltagsintegrierten Sprachbildung wurde aus der Praxis aufgenommen und bildungspolitisch definiert. Sprachbildung stellt ein durchgängiges Prinzip im Kindergartenalltag dar, das sich durch den pädagogischen Alltag zieht. Sie erfolgt alltagsintegriert, aber trotzdem gezielt. Die pädagogischen Fachkräfte haben die Aufgabe, eine sprachanregende Umgebung bereit zu stellen. Sie sollen sich in ihrer Rolle als wichtiges Sprachvorbild für die Kinder bewusst sein und mit ihrem Angebot alle Kinder der Gruppe erreichen. Für jedes Kind gibt es einen Beobachtungsbogen, in dem die Erzieherinnen die Sprachentwicklung des Kindes dokumentieren. Dieser Bogen zieht sich durch die gesamte Kindergartenzeit und dient als Vorlage für Entwicklungsgespräche. Er wird am Ende den Eltern ausgehändigt